In Arbeit: Mein erster Strickpulli!

Vor einer Weile habe ich mir 3 Knäuel Sockenwolle gekauft, die ursprünglich mal ein Lilla Björn Sweater werden sollten. Dieser Sweater besteht in der Grundform aus einem Sechseck und dann werden noch unten und an den Seiten Teile dran gesetzt.

3 Knäule Sockenwolle

Damit hatte ich auch angefangen, aber irgendwie wollte das Start-Sechseck nicht so wie ich. Wenn ich versucht habe es flach hin zu legen, war es irgendwie immer gewellt. Das hat mich genervt und dann lag das Projekt erst mal einige Monate auf Eis.

Bis ich dann beschlossen habe, dass ich daran vermutlich nicht mehr weiter arbeiten werde, alles aufgeribbelt und mir etwas anderes überlegt habe, was ich sonst noch aus der Wolle machen kann. Dabei bin ich dann bei Ravelry auf den Riverside Pulli gestoßen. Den strickt man auch aus Sockengarn und ich fand der sieht ganz gut aus. Bisher hatte ich noch keine Pullover gestrickt, weil es mir immer zu kompliziert erschien und ich befürchtete, dass es am Ende nicht passen könnte. Aber nun habe ich mich getraut!

Diese Modell strickt man von oben bis unten an einem Stück, das heißt man muss am Ende keine Teile zusammen nähen. So was finde ich nämlich meist nervig. Außerdem hat es den Vorteil, dass man relativ schnell die Schulterpartie anprobieren kann, um zu testen ob es auch passt. Und dann nach unten hin so lange weiter stricken kann, bis der Pulli einem lang genug ist.

Jupp, die Schultern passen schon mal!

Einziges Problem: Laut Anleitung brauche ich für den Riverside Pulli eher 4 statt 3 Knäueln Wolle… aber ich stricke jetzt erst mal und sehe, wie weit ich komme. Bisher habe ich etwa 1,5 Knäuel verstrickt und bin etwa auf Taillen-Höhe. Es fehlt noch ein Stück in der Länge, die Ärmel und ein Bündchen oben am Ausschnitt.

Falls meine Wolle nicht ausreichen sollte, habe ich mir schon mehrere Pläne zurecht gelegt:

  • Ich könnte die Bündchen in einer anderen Farbe stricken
  • Statt langen Ärmeln gibt es nur 3/4 Ärmel
  • Oder ich bestelle mir noch ein Knäuel in der Farbe

Wir werden sehen. Angefangen habe ich mit dem Pulli etwa Mitte Dezember und ich denke, ich werde auch noch ein Weilchen brauchen.

Auf jeden Fall habe ich schon eine Menge gelernt, zum Beispiel verschiedene Arten Maschen ab- und zuzunehmen.
Und als ich zwischendurch nachsehen wollte, wie eine verschränkte rechte Masche funktioniert, musste ich feststellen, dass ich anscheinend mein ganzes Leben lang falsch die rechte Maschen gestrickt habe! 😱 Denn das was ich dachte,was rechte Maschen seien, sind tatsächlich verschränkte rechte Maschen. Dieses Video zeigt ganz gut den Unterschied zwischen rechten und rechts verschränkten Maschen. Wenn man hin und zurück strickt und die Rückreihe mit linken Maschen strickt, fällt das gar nicht so sehr auf (dieses Video zeigt das ganz schön). Wenn man allerdings in Runden nur rechte Maschen strickt, sieht man, dass sich diese leicht zu einer Seite neigen. Das könnt ihr hier oben im folgenden Bild etwas erkennen.

Da ich das aber erst etwa einem halben Knäul gemerkt habe, wollte ich das nicht alles wieder auftrennen 🙈 Daher habe ich dann zwischendurch gewechselt und dann “richtig” weiter gestrickt… Ich denke, man sieht das auch nur, wenn man genauer hin sieht… Das mache ich dann beim nächsten mal besser 😁

Naja, so viel erst mal zu diesem Zwischenstand, ich hoffe, dass ich bald (in ein paar Wochen? Monaten?) den fertigen Pullover zeigen kann!

Schreibe einen Kommentar

Nicht wundern: Um Spam zu vermeiden, werden Kommentare manuell freigeschaltet und sind erst dann sichtbar.