LARP-Inspiration: Günstige Stoffe – Tops & Flops

Du möchtest anfangen dir deine Gewandung fürs LARP selbst zu nähen und hast noch nicht so viel Übung im Nähen? Du weißt noch gar nicht ob LARP etwas für dich ist und möchtest nicht so viel Geld investieren? Oder du hast generell ein kleines Budget? All das sind gute Gründe, warum du vielleicht nicht so viel Geld für Stoffe ausgeben willst.

Hier habe ich eine Liste von günstige Stoffen (unter 5€ pro Meter) für dich zusammen gestellt, die ich empfehlen würde und welche von denen ich lieber die Finger lassen würde.

LARP Inspiration: Günstige Stoffe Tops & Flops

Achtung:
Dieser Beitrag kann Spuren von Meinung enthalten ;) Es gibt verschiedene Meinungen dazu, wie authentisch Stoffe sein sollten. Manch einer legt großen Wert darauf, dass es das Material etc. schon zu einem bestimmten Zeitpunkt gab etc. Mir reicht es, wenn es ungefähr mittelalterlich aussieht.

Tops & Flops

Top

LARP Bluse Sophie Bomull – Ist ein naturfarbener, eher dünner Baumwollstoff, den man bei IKEA als Meterware bekommt. Da es Baumwolle ist, kann man ihn auch einfärben.
Gut geeignet für z.B. Hemden, Tuniken, kleine Beutel, in Streifen als Verbände, als Tarnung von OT Gegenständen.
Kosten: 2,50€/m
Beispiel: Meine Bluse Sophie

Ditte – ebenfalls ein Baumwollstoff von IKEA, ein klein wenig dicker als Bomull und in den Farben weiß, blau und Rot erhältlich.
Kosten: 4€/m
Beispiel: Krugdeckchen

Fahnentuch – ein auch eher dünnerer Bauwollstoff der sich gut verarbeiten lässt, gibt es in verschiedensten Farben.
Kosten: ~ 4€ / m

Baumwoll-Leinen ähnlich wie Fahnentuch ein auch eher dünnerer Bauwollstoff, der sich gut verarbeiten lässt, gibt es in verschiedensten Farben.
Kosten: ~ 4,50€ / m
Beispiele: Low Budget LARP Hose, Flaschenhüllen

Vielleicht

Beinstulpen getragen Fleece Decken – Sicher nicht authentisch, aber für den Anfang gar nicht so schlecht. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben. Sie sind etwas dicker und wärmen daher relativ gut. Fleece franst nicht aus, also braucht man es nicht versäubern oder säumen. Gut geeignet für z.B. Gugeln, Umhänge, Stulpen.
Kosten: ~ 3-4 € pro Decke
Beispiel: Beinstulpen

Jute – Sieht stimmig aus, ist auch nicht so teuer, aber ich würde es nicht für Kleidung empfehlen, da es dafür vermutlich zu kratzig ist.
Kosten: ~4€/m

Flop

Pannesamt – Ist zwar günstiger als richtiges Samt, aber glänzt ganz furchtbar und schreit „Ich bin aus Plasik!“ Also lass lieber die Finger davon.

Faschings-Satin – Wenn du nicht erst genommen werden willst, nimm glänzende Fashings-Stoffe. Am besten in schwarz und mit dem passenden Schnittmuster „Sexy Hexe“. (Nein, weil es seehr synthetisch aussieht).

Wasserabweisend?

Gerade wenn das Wetter mal nicht so toll ist, aber man sich draußen aufhält, ist es schön, wenn man zum Beispiel einen wasserabweisenden Umhang hat.

Am wenigstens wirst du vermutlich für Wachstuch bezahlen (gibt es zum Beispiel auch als Meterware für Tischdecken). Das habe ich auch mal für einen Umhang probiert, Regen hält das super ab, aber ansonsten ist so was eher dünn, raschelig und fällt nicht so schön.

Etwas teurer, aber wesentlich besser finde ich Segeltuch. Es gibt eine besondere Art, (zum Beispiel diesen vom Stoffkontor), der läuft beim ersten Waschen und ist anschließend wasserabweisend und hält einem Regelschauer stand. Ich habe mir daraus eine Gugel und einen Umhang genäht. Da es Baumwolle ist, kann man den Stoff auch färben. Kosten: ca. 7€/m

Die authentische Variante wäre (Walk-)Loden oder Wollstoff, aber dafür wirst du bestimmt mindestens 15€/m bezahlen müssen.

Bezugsquellen

Bleibt nur noch die Frage: Woher bekommen ich denn nun am besten Stoff?

  • Schau mal bei einem lokalen Stoffhändler vorbei, manchmal wird man auch in der Restekiste fündig
  • Online-Geschäfte haben den Vorteil, dass man gemütlich von zu Hause das Angebote und die Preise vergleichen kann
  • Wie Ditte und Bomull zeigen, ist auch IKEA eine gute Quelle für Stoff. Das Sortiment wechselt da teilweise auch saisonbedingt.
  • Auch auf Stoffmärkten kann man Glück habe, ich habe mal ein Leinen für 4€/m gefunden.

Ansonsten: Recyling

Manchmal braucht man auch nichts Neues kaufen, sondern kann Stoffe ganz gut wieder verwerten. Geh nur sicher, dass die Sachen wirklich nicht mehr gebraucht werden. Hier ein paar Ideen, bei denen man Glück haben kann:

  • ausrangierte Kleidung
  • alte Gardinen
  • aussortierte Bettwäsche
  • das Ledersofa vom Sperrmüll

Achtung: Nähaffine Menschen neigen dazu, mehr Stoff zu kaufen, als sie vernähen können! Gerade weil es ja so günstig ist, oder weil der Stoff so schön ist. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede ;) Also sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt! ;)

Kannst du noch weitere günstige Stoffe empfehlen? Lass mir deine Geheimtipps in den Kommentaren da!

3 Gedanken zu „LARP-Inspiration: Günstige Stoffe – Tops & Flops

  • 29. November 2015 um 18:14
    Permalink

    Oha, von Fleecedecken in großflächiger Verarbeitung würde ich abraten … ein Paar Bein- oder Armstulpen mag gehen, aber dieser Stoff sieht doch modern aus und würde in großflächiger Verarbeitung (Umhang) sofort auffallen. Der billige Fleece von Billig-Fleecedecken wird auch schnell Pilling-anfällig und nicht mehr schön aussehen …
    Wofür sie gehen könnten: Kleinflächige Polsterung, z.B. als Futter in gambesonartigen Polsterteilen für Arme oder Beine, Polsterkrägen o.ä. Für einen Gambeson würde ich sie nicht empfehlen, da wäre mir etwas Atmungsaktiveres doch lieber, für kleinflächige Teile aber okay (ebenso wie z.B. alte Frotteehandtücher)

    Bei aller Sparsamkeit rate ich dazu, sich zu überlegen: Wieviel spare ich wirklich? Spare ich 10 € an Stoff ein und habe hinterher dafür eine unfunktionale, „kostümig“ aussehende Gewandung, wo ich mit wenigen Euro mehr ein grandioses Ergebnis hätte haben können?
    Je öfter man durch Stoffläden spaziert, desto höher die Wahrscheinlichkeit, mal einen schönen reduzierten Stoff zu erwischen. Billige, gute Stangenware gibt es selten … man kann aber mal Glück haben.
    Was man machen kann: Nach schönen Strukturen Ausschau halten, um glatte, strukturarme Stoffe wie Ditte und Bomull aufzuwerten. Man kann günstige, schön strukturierte Polyester-Stoffe kleinflächig einsetzen (z.B. als Ärmelaufschläge, für Applikationen und Einsätze), auch wenn sie großflächig zu künstlich aussähen. Auch teure Stoffe mit schöner, auffälliger Struktur kann man kleinflächig zum Aufwerten einsetzen, ohne gleich ein halbes Vermögen zu bezahlen.

    Für Wollstoffe kann man 2nd-Hand evtl. alte, völlig aus der Mode gekommene Mäntel finden (ich habe mal einen von meiner Schwiegermutter geerbt) und den Stoff ausschlachten.

    Antworten
    • 30. November 2015 um 20:50
      Permalink

      Ja, gut wie gesagt, das Fleece ist grenzwertig und auch Geschmackssache.

      Gerade für den Anfang, wenn man noch nicht viel Näherfahrung hat und etwas rumprobieren will, finde ich günstige Stoffe schon ganz gut geeignet. Oder wenn man nur etwas für einen Charakter braucht, den man vielleicht nur einmal spielt. Außerdem kann man ja auch Teile aus einfacheren Stoffen mit solchen aus hochwertigeren kombinieren.

      Den Vorschlag günstigere Stoffe durch kleinere Teile von teureren oder aufwendigeren Stoffen aufzuwerten, finde ich richtig gut! Gerade vor so künstlichen Polyester Sachen schrecke ich sonst eher zurück.

      Danke für deinen Kommentar!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: