Kleine Weihnachtsgeschenke – Teil 2

Wie bereits kurz im letzten Post erwähnt, habe ich mich am Herstellen von Beauty Produkten probiert. Und zwar habe ich Badebomben und feste Creme „gebraut“.

Lavendel Badebomben

Lavendel Badebomben

Badebomben sind toll, aber meist auch relativ teuer, da liegt selber machen nahe. Nach gründlichem Rumgammeln Recherchieren auf Pinterest stellte ich fest, dass das gar nicht so schwierig ist. Die benötigten Zutaten kann man alle im Supermarkt / in der Drogerie finden. Ich habe letztendlich das Rezept von nicest things verwendet. Als Parfümöl habe ich Lavendel-Essenzöl verwendet und auch ein paar getrocknete Lavendelblüten mit in die Mischung getan. Auf die Lebensmittelfarbe habe ich verzichtet. Tatsächlich hat das organisieren der Zutaten länger gedauert, als das Herstellen der Badebomben an sich. Wenn man alles zusammen hat, schmilzt man das Kokosfett, mischt alles zusammen und füllt es in Förmchen. Ich habe Eiswürfel- und Keksförmchen verwendet (von denen aus den Eiswürfelförmchen sollte man dann vielleicht 2-3 für eine Badewanne nehmen). Dann sollte man die Badebomben noch etwa eine Woche trocknen lassen.
Ausprobiert habe ich sie auch schon: Sie sprudeln schön und sind ein bisschen ölig. Man sollte vielleicht nicht die Haare mit ins Badewasser tun, aber die Haut wird dadurch schön weich. Außerdem war ich vorsichtig mit dem Lavendelöl und habe nur die Hälfte der Menge aus dem Rezept benutzt, nun riechen sie eher dezent.

Cremesterne

Feste Creme in Sternform

Die Cremesterne bestehen zu gleichen Teilen aus Bienenwachs, Kakobutter und Jojobaöl, außerdem habe ich noch ein paar Tropfen Butter-Vanille Aroma (was man sonst zum Backen verwendet) dazu gegeben. Diese Zutaten bekommt man leider nicht mehr im Supermarkt, ich habe sie bei Amazon bestellt. Das Bienenwachs und die Kokosbutter waren in so kleinen Stückchen, da beide aber bei relativ geringer Temperatur schmelzen, schmelzen auch die Cremestücke auf der Haut langsam.
Man erhitzt alle Zutaten im Wasserbad bis alles flüssig und gut vermischt ist. Dann gibt man alles in Förmchen (ich habe wieder Eiswürfel / Pralinenformen benutzt) und wartet bis es wieder abgekühlt und somit fest ist. Das wars auch schon.

Hast du schon mal Beauty Produkte selbst gemacht?

2 Gedanken zu „Kleine Weihnachtsgeschenke – Teil 2

  • 17. Februar 2015 um 23:43
    Permalink

    Ja das sind tolle Produkte und einfach selbstgemacht. Ich stelle sowas auch ab und zu her. Die Sterne sind dir sehr gelungen.
    Lg Zwirbeline

    Antworten
  • 20. Februar 2015 um 18:06
    Permalink

    Interessant, mal selber kreative Zusätze für die Badewanne zu gestalten. Werden die Anregung vielleicht in nächster Zeit mit anderen Materialien probieren ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: