Kleidertauschparty? Was ist das denn?

Am Samstag war ich zum ersten Mal auf einer Kleidertauschparty. Die meisten Frauen kennen das (geht es Männern auch so?) der Kleiderschrank ist voll, aber irgendwie hat man doch nichts anzuziehen. Meistens hat man irgendwelche Kleiderschrankleichen oder Fehlkäufe, die nicht mehr passen oder die man nicht tragen mag. Aber eigentlich sind die Sachen ja „noch gut“ und haben mal Geld gekostet und man mag sie nicht wegschmeißen. Zu einer Kleidertauschparty kann man eben solche Kleidungsstücke hinbringen und mit anderen tauschen.
So kann man ungeliebte Kleidungsstücke los werden, andere finden und schont dabei Geldbeutel und Umwelt.

Auf der Kleidertauschparty auf der ich am Wochenende war, hat das so funktioniert: Man hat für die Kleidungstücke, die man abgegeben hat, Punkte aufgeschrieben bekommen und konnte sich dafür andere Sachen aussuchen. Kleidungsstücke die am Ende übrig bleiben werden zum Teil für die nächste Party aufbewahrt, zum anderen an wohltätige Organisationen gespendet. Man wird seine Sachen also definitiv los. Wenn man nicht alle Punkte ausgibt, kann man sie bei der nächsten Veranstaltung noch ausgeben. Bücher konnte man übrigens auch tauschen, aber der Schwerpunkt lag definitiv auf Kleidung.

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war das die Kleidung auf verschiedenen Tischen auf einem Haufen lag und man sich so Grabbeltisch-mäßig durchgewühlt hat um etwas zu finden. Aber vermutlich wäre es organisatorisch ein ziemlicher Mehraufwand gewesen, noch jede Menge Bügel und Kleiderstangen zu organisieren um alles ordentlich aufzuhängen…

Nichtsdestotrotz habe ich ein paar „neue“ Oberteile und drei Bücher gefunden. Das T-Shirt mit dem Disco-Dino fand ich einfach zu cool :D Und ja, das ist ein Star Wars Buch. Das hat sich mein Freund mit Rumstehen und Dinge halten verdient (ich werde das aber bestimmt auch lesen!).

Mehr zur Kleidertauschparty in Lübeck findet ihr hier.

Gibt es bei euch euch Kleidertauschparties? Wart ihr schon mal auf einer?

2 Gedanken zu „Kleidertauschparty? Was ist das denn?

  • 28. Februar 2017 um 17:54
    Permalink

    Das hört sich spannend an, das war also keine private Veranstaltung sondern öffentlich? Klingt interessant :)

    Antworten
    • 1. März 2017 um 13:35
      Permalink

      Oh, ja das war einen öffentliche Veranstaltung (hätte ich auch mal dazu schreiben können…)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: