28DaysofBlogging 2018 – Mein Fazit

Ende, aus, letzter Tag! Geschafft! Naja, nicht ganz: habe ich “nur” 21 von 28 Beiträgen geschafft. Das ist tatsächlich ein Beitrag weniger als letztes Jahr.

Woran hat es gelegen? Ich war nicht so gut vorbereitet und hatte keine Beiträge auf Vorrat, es sind persönlich Dinge dazwischen gekommen und manche Tage hatte ich auch einfach zu viel um die Ohren und war Abends zu fertig um noch was zu schreiben.

Statt mich zu Quälen, habe ich es an den Tagen es gut sein lassen und mir die Pause gegönnt. Es bringt mir ja auch nichts, wenn ich mich jetzt total auspower und dann wieder lange keine Lust mehr habe. Ich bin ja schließlich nicht zum Spaß hier! Daher ist mir auch mein Beitrag besonders wichtig in dem ich mich von Experten-Meinungen los sage und meine eigenen Regeln zum Bloggen aufstelle.

Ich hätte zwar gerne mehr Beiträge geschafft (am liebsten jeden Tag), aber auch 21 Beiträge sind eine ganz schöne Leistung, finde ich. Wenn ich mal so in meine Statistik gucken, habe ich diesen Monat mehr geschrieben als letzten Jahr von März bis Oktober zusammen!

Was ich bemerkt habe: Die Tage für die ich schon eine Beitragsthema geplant hatte, ist es mir deutlich einfacher gefallen zu schreiben als für Tage, wo ich noch nichts geplant hatte. Mein Redaktionplan hat mir also gut geholfen und ich werde ihn weiter führen. Außerdem bin ich eher nachtaktiv, was das Schreiben angeht. Kurz vorm schlafen gehen, kann ich es am besten in meinen Tagesablauf einbinden.

Was gesagt werden muss: Ich bin total platt davon, wie viele Kommentare ihr mir geschrieben habt! 89 Kommentare und Pingbacks gab es hier diesen Monat! Okay, etwa die Hälfte sind auch Antworten von mir, aber trotzdem! Das ist der Wahnsinn, ihr seid super, danke! :)

Das hier waren die 5 Beiträge, die am meisten gelesen wurden:

  1. Schriftrollen fürs LARP
  2. So funktioniert mein Redaktionsplan mit Asana
  3. Eine Weste für meine orientalische Gelehrte
  4. #28DaysofBlogging – Auf die Plätze, fertig, los! / 20 Fakten über mich / So kannst du deine Lieblingsblogs unterstützen
  5. Ein neues Blog Design! / Was heißt eigentlich Netzneutralität?

Ja, Platz 4 und 5 sind heiß umkämpft, da haben manche Beiträge die gleichen Zugriffszahlen.

Würde ich noch mal mitmachen?
Puh, fragt mich in ein paar Monaten noch mal. Auf der einen Seite würde ich es ja gern mal schaffen, auf der anderen Seite ist es vielleicht auch einfach nicht mein Ding so viel auf ein Mal zu schreiben?

Jeden Tag zu bloggen hat für mich auch ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen und ich bin froh, jetzt wieder mehr Freizeit zu haben. Und gerade wenn ich auch DIY Projekte zeigen möchte, brauche ich schließlich auch Zeit diese umzusetzen.

8 Replies to “28DaysofBlogging 2018 – Mein Fazit

  1. Hey Julia
    Ich bin froh, ging es nicht nur mir so bei 28DaysofBlogging.
    Mein Partner musste mein gejammere die letzten Tagen immer öfters anhören.
    Der Arme^^ Aber jetzt haben wirs geschafft! Juchu!
    Wenn ich dann mal Ferien habe, klicke ich gerne deine Beiträge durch, vielleicht kann ich dann mein Arsenal an Bastelmaterial durch deine Vorlagen etwas minimieren :P

    Liebe Grüsse Andy

    1. Hey Andy,

      ja, zwischendurch war es echt ganz schon anstrengend… Ich bin auch oft spät abends noch mit den Worten “Ich muss noch bloggen” an den PC verschwunden ^^
      Würde mich freuen, wenn ich dich zum Basteln inspirieren kann :)

      LG, Julia

  2. Hallo Julia,
    meinen größten Respekt! 21 Beiträge sind doch super! Und schön, dass dein Redaktionsplan für dich so gut funktioniert, darum beneide ich dich. Bei mir läuft das meiste mehr oder weniger spontan und wenn ich mal weiß, was meine nächsten beiden Beiträge werden, ist das schon viel.
    Ich hab mich jedenfalls gefreut, dass du so viel geschrieben hast, aber bloggen soll auch Spaß machen.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    1. Hallo Ronja,

      ja so ein Redaktionsplan ist eine feine Sache. Wobei ich gerade den Eindruck habe, ganz viele Ideen aufgebraucht zu haben und erst mal neue Sammeln muss ;)
      Schön, dass du dich über meine Beiträge gefreut hast :)
      LG, Julia

  3. Hallo Julia,
    schön, dass Du wieder mit dabei warst.
    Dass Du nicht jeden Tag geschafft hast, ist nicht schlimm.
    Irgendwo ist es ja auch “nur ein Spiel”.
    Liebe Grüße
    Karl

    1. Hehe, ja das stimmt :) Ich finde es auch nicht schlimm, dass ich es nicht jeden Tag geschafft habe. Aber wenn auch wenn es “nur ein Spiel” ist, strengt man sich natürlich trotzdem an und will es schaffen :)

      LG, Julia

  4. Täglich zu bloggen ist echt viel arbeit. Gerade wenn man sich vorher nicht genug überlegt hat. 21 von 28 ist auf jeden Fall super. Nächsts Jahr will ich denke ich auch mal mitmachen. Dieses Jahr hatte ich es erst vergessen und dann ohne Vorbereitung dachte ich nur, das gibt eh nix dann lieber nächstes Jahr früher dran denken. :D

    1. Ja, es ist auf jeden Fall ne Menge Arbeit und Vorbereitung hilft auf jeden Fall. Ich fänd es auf jeden Fall spannend, wenn du nächstes Jahr auch mitmachst :)
      Ich muss mir das noch mal überlegen, aber es ist ja auch noch etwas hin, wer weiß, vielleicht bin ich bis dahin wieder voll motiviert?

      LG, Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.