Escape the Room: Mein Besuch bei TeamBreakout

Gestern Abend war ich mit ein paar Kollegen beim TeamBreakout in Hamburg zu einem Live Escape Game. Da ich unter euch Lesern ein paar Leute mit Begeisterung für Spiele vermute, berichte ich euch mal davon. Zunächst mal…

Was ist ein Live Escape Game?

Das Ganze leitet sich von Escape the Room Computerspielen ab, wo man in einem Raum eingesperrt ist und dort Dinge finden und mit ihnen interagieren muss, Rätsel löst usw. um frei zu kommen. Bei sogenannten „Live Escape Games“ (oder auch „Exit the Room Games“) mach man das in Echt: Man lässt sich mit einer Gruppe von Leuten in einen Raum einsperren und muss dort Aufgaben lösen um wieder frei zu kommen. Dabei gibt es ein Zeitlimit, das meist eine Stunde ist. (Natürlich habe die Veranstalter auch einen Schlüssel und lassen einen wieder raus, sollte man Panik bekommen oder aufs Klo müssen).

Bei TeamBreakout gibt es zur Zeit zwei Räume: Bei dem einen ist man in ein Chemielabor mit einer Bombe eingesperrt und muss diese rechtzeitig entschärfen und entkommen. Das war der Raum, in dem ich war. Der andere Raum hat ein Mafia Thema: Man muss die entscheidenden Hinweise finden um die Gangsterbosse zu überführen, bevor sie wieder dort auftauchen und einen entdecken können.

Der Ablauf

Bevor es los ging wurden wir erstmal begrüßt und haben ein paar Erklärungen und Spielregeln darüber bekommen wie das Ganze funktioniert. In dem Raum sind Kameras, so dass die Veranstalter sehen können, ob alles okay ist. Außerdem gibt es einen Monitor auf dem man den Countdown der verbleibenden Zeit sehen kann. Dort können die Veranstalter auch Tipps eingeblenden, falls es so aussieht als ob man gerade irgendwo feststeckt. Nachdem wir also soweit informiert und in Teams eingeteilt waren, ging es los:

Wir wurden zunächst in den noch dunklen Raum geführt und haben dort auf einem Monitor einen kurzen Film angesehen, der uns eine kleine Vorgeschichte gab um uns auf die Situation einzustimmen. Dann ging der Countdown los und wir konnten das Licht anmachen und loslegen. Die zu entschärfende Bombe war schnell gefunden, also machten wir uns ans Hinweise finden, Rätsel lösen, Schlösser öffnen, die wiederum zu mehr Hinweisen und Rätseln führten. Zu den eigentlichen Rätseln will ich auch gar nicht viel mehr schreiben um hier niemanden zu spoilern. Was ich glaube ich verraten kann, ist das zum Glück keine richtigen Chemiekenntnisse nötig waren (bei mir ist da nicht so viel aus Schulzeiten übrig), man konnte alles mit den Gegenständen im Raum lösen.

Ich glaube aber, es kann hier definitiv von Vorteil sein, wenn mehr Personen im Team sind und Personen gleichzeitig suchen und Rätsel lösen können. Durch den Zeitdruck kann man doch schon ein bisschen in schwitzen kommen und vielleicht auch den ein oder anderen Hinweis übersehen, den man in Ruhe ohne Probleme verstanden hätte. Letztendlich haben wir es dann geschafft die „Bombe“ zu entschärfen, den Schlüssel zu finden und zu entkommen. Wir hatten sogar noch 15 Minuten Zeit über und waren super glücklich es geschafft zu haben.

Schlüssel

Fazit

Was der Spaß kostet ist abhängig von der Teamgröße mit der man in den Raum geht. Bei 6 Personen ist es mit 21€ pro Person am günstigsten. Das ist natürlich schon mehr als beispielsweise ein Kinobesuch (ohne Popcorn) und auch nur für einen Stunde. Dafür muss sich für den 3D Effekt keine doofe Brille aufsetzen, ist direkt involviert und lässt sich nicht nur berieseln.

Aus unserer Gruppe war ich (soweit ich weiß), die einzige, die auch larpt, aber alle anderen haben eine Begeisterung für Computerspiele mitgebracht. Mir hat es super Spaß gemacht und meine Kollegen waren auch sehr begeistert. Da wir ziemlich viele Leute waren, haben wir uns in zwei Gruppen und auf beide Räume aufgeteilt. Nach dem Spiel wollten wir uns natürlich austauschen wie es war, waren dann aber doch eher zurückhaltend, denn für denn Fall, dass wir noch mal den jeweils anderen Raum besuchen, wollten wir uns natürlich nicht spoilern.

Ich fand es super und möchte wieder kommen um den anderen Raum auch noch zu machen! Wenn du Grafik Adventures, LARP und/oder Rätsel magst (oder früher gerne MacGyver geguckt hast 😉) würde ich dir empfehlen es auch mal auszuprobieren. (Mit LARP würde ich es eigentlich auch gar nicht so sehr vergleichen, da kein richtiges Rollenspiel involviert ist)

Flyer vom TeamBreakout

Habe ich dich jetzt neugierig gemacht?
Hier ist die Webseite zum TeamBreakout: teambreakout.de

Es gibt aber auch viele andere Veranstalter in Deutschland für Live Escape Games, hier findet ihr einen Liste: www.live-escape-games.de/category/live-exit-the-room-games-in-deutschland

Oder hast du sowas auch schon mal gemacht? Hat es dir auch so gut gefallen?

5 Antworten auf “Escape the Room: Mein Besuch bei TeamBreakout

  1. Hört sich cool an, wie Krimi Dinner mit action :) Werde ich mich vielleicht auch mal anmelden, ich glaub einige aus meiner Runde würden das spaßig finden, wobei Mafia noch interessanter klingt.

    1. Ja, ich finde der Mafia raum klingt auch spannend, deshalb möchte ich den auch noch mal machen. Ein Krimi Dinner habe ich noch nicht ausprobiert, aber klingt auch spannend.

  2. Cool! Danke für deinen Bericht :)
    Ich war letztes Jahr mit Freunden im Adventure Room in Köln. Das ist vom Prinzip her sehr ähnlich und ich fand es super gut. Team Escape wollten wir seitdem auch mal ausprobieren, haben es aber noch nicht geschafft.

    Liebste Grüße,
    Natalie

  3. Danke für den Bericht! Da liebäugle ich schon länger mit. Aber mehr als drei oder vier Leute habe ich noch nicht zusammen und das erhöht den Preis dann doch deutlich. Aber es hört sich so spannend an!
    Gibt es verschiedene Anbieter? Mir war so, als gäbe es eigentlich drei Szenarien. Muss ich gleich mal nachschauen.
    LG, Mel

    1. Ja, es gibt da wohl verschiedene Anbieter für, der letzte Link hat eine recht gute Übersicht, in welchen Städten man etwas finden kann. Die Preise sind bestimmt auch unterschiedlich pro Anbieter. Ich drück dir die Daumen, dass du genug Leute zusammen bekommst ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.