Ein Goomba kommt selten allein...

Nachdem ich ja vor einer Weile schon mal ein Kirby Amigurumi gehäkelt hatte, wollte ich auch ein Goomba machen. Die Anleitung dazu habe ich ebenfalls bei Nerdigurumi gefunden und die Wolle dazu (Topflappengarn) lag auch schon eine Weile dazu bereit.

Ich finde Goombas recht einfach zu häkeln und diesmal hatte ich auch weniger Probleme das Gesicht gut hinzubekommen. Die Augen und Zähne sind aus Filz zugeschnitten und mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt und der Mund ist aufgestickt. Nachdem ich den ersten Goomba fertig hatte, fand ich ihn sehr gelungen und hatte direkt Lust noch einen zu fabrizieren. Wann trifft man auch schon mal ein Goomba allein an?

Den einen hat nun mein Freund bekommen, den anderen werde ich als Deko mit zur Arbeit nehmen :)

Und da heute so schönes Wetter war, habe ich einen Spaziergang gemacht und die beiden draußen fotografiert :D Dabei immer die Umgebung beobachtet, damit ich keinen Spaziergängern erklären muss, was ich denn da gerade tue... (Ich hätte vermutlich Kunst-Projekt gesagt, das kann ja eigentlich alles erklären...) Zum Glück habe ich dank Geocaching ein bisschen Erfahrung im heimlich sein und wurde glaube ich nicht bemerkt.

Ich hatte auf jeden Fall Spaß beim häkeln der Goombas und beim Fotografieren. Vielleicht sollte ich das öfter machen...

Noch eine Erkärung für alle die nicht wissen was ein Goomba ist: Pilzartige Gegner aus sämtlichen Super Mario Spielen.

Kategorien: Selbstgemachtes | #Nerdkram #Amigurumi #haekeln

Schreib einen Kommentar

Kommentare werden moderiert und daher erst nach dem Freischalten sichtbar.

Nächster Beitrag: LARP-Inspiration: 10 Ideen gegen Langeweile auf Cons