Anleitung: Triforce-Ohrringe aus SnapPap

Wenn ihr schon mal ein Zelda-Spiel gespielt habt, kennt ihr bestimmt den Triforce. Ich geben zu, ich habe nicht alle Zelda Spiele gespielt… Aber der Triforce ist ein ziemlich cooles Symbol. Daher kam mir neulich die Idee irgendwas damit zu basteln. Es sind diese Triforce-Ohrringe geworden!


Triforce-Ohrringe aus SnapPap

Als Material für die Dreiecke habe ich SnapPap verwendet, eine Art Kunstleder, weil es folgende Vorteile hat:

  • man kann es gut zuschneiden
  • man kann es bemalen
  • es ist relativ fest und haltbar, aber nicht so fest, dass man sich mit den Dreiecken piken würde

Und ich hatte es halt gerade da ;)

Und falls du jetzt denkst: „Hey cool, sowas will ich auch haben!“, kein Problem, ich habe sogar eine Anleitung dazu geschrieben. Los gehts! (Oder sollte ich sagen „Hey, listen!“ ?)

Anleitung

Triforce-Ohrringe Material und Werkzeug

An Material habe ich benutzt:

  • etwas SnapPap in Braun
  • Goldfarbe (Acylfarbe. Wenn du einen goldenen Stift hast, sollte das auch kein Problem sein)
  • Fischerhaken für Ohrringe
  • Biegeringe mit Durchmesser von 3mm

Und an Werkzeug:

  • Schere
  • Skalpell
  • kleine Zange für die Biegeringe
  • Nadel

Wenn du die Dreiecke selbst konstruieren willst, ist zusätzlich Bleistift und Geodreieck hilfreich. Es besteht aus einem großen gleichseitigem Dreieck (na, wisst ihr noch aus der Schule, wie das ging?) Und drei kleineren Dreiecken darin. Im ersten Versuch habe ich mir die Dreiecke auf dem SnapPap markiert und die kleinen Dreiecke mit Klebeband abgeklebt.

Im zweiten Versuch (beim ersten waren die Dreiecke noch etwas ungleichmäßig), habe ich mir eine Vorlage erstellt. Die könnt ihr auch gern verwenden.

Meine Dreiecke haben eine Kantenlänge von etwa 3cm. Ihr könnt die Größe, aber natürlich anpassen, wie ihr mögt. Ich würde es nur nicht allzu klein machen, dann wird es sehr fummelig, die Dreiecke zu malen. Da ich noch selbstklebendes Etikettenpapier hatte, habe ich es benutzt, um die Vorlage direkt auf das SnapPap aufzukleben und als Schablone benutzen. Mir ist an ein paar Stellen die Schablone eingerissen beim Ausschneiden, das konnte ich aber mit Klebeband schnell wieder reparieren.

Triforce-Ohrringe Zwischenschritt 1

Zeichenprofis können die 3 Dreiecke bestimmt auch perfekt mit der Hand malen. Ich gehöre aber nicht dazu.

Die goldenen Dreiecke befinden sich bei mir übrigens auf beiden Seiten, da sich die Ohrringe gern mal drehen und dann sollen bitte beide Seiten gut aussehen.

Triforce-Ohrringe Zwischenschritt mit Schablone
Links ist die Schablone noch drauf, rechts ist die Farbe getrocknet und die Schablone abgezogen

Nachdem ihr also – auf welche Art auch immer – eure Triforces gebastelt habt, nehmt ihr eine Nadel und pikt in einer der Ecken, dicht am Rand, ein Loch. Dadurch kommt dann ein Biegering. Ich habe dann zusätzlich noch einen zweiten Biegering verwendet um damit den Ersten und den Ohrhaken zu verbinden. Meines Erachtens hängt der Triforce dann besser, wenn man zwei Ringe verwendet. Aber das könnt ihr machen wie ihr wollt. Optional könnte man da auch noch irgendwie Perlen zwischen fädeln oder so.

Wie findet ihr die Triforce-Ohrringe? Wenn ihr sie nach bastelt, zeigt mir mal ein Bild, ja?

Diese Anleitung ist verlinkt beim Creadienstag

2 Gedanken zu „Anleitung: Triforce-Ohrringe aus SnapPap

  • 7. April 2017 um 18:37
    Permalink

    Die Ohrringe sind so schön! Ich mag sehr, wie zart das Gold auf dem Braun hervorblitzt. Für mich selber würde ich die vielleicht lieber ein paar Nummern kleiner anfertigen – und muss das vielleicht auch einfach mal tun :) Das Triforce finde ich super für Schmuckstücke, weil es neben seiner Bedeutung eben auch einfach eine schöne, schlichte Form ist, bei der nicht unbedingt sofort vermutet werden muss, dass es damit irgendwas auf sich hat.
    Liebe Grüße
    Maren

    Antworten
    • 9. April 2017 um 13:54
      Permalink

      Dankeschön :) Ja, eben, auch wenn man nicht weiß, was der Triforce ist, ist es noch eine schöne geometrische Form.
      Wenn du sie kleiner machst, wird es mit der Schablone wahrscheinlich ziemlich kniffelig, aber vielleicht kannst du es auch einfach nur so aufmalen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: