#28DaysofBlogging – Mein Fazit

Juhu, die #28DaysofBlogging Aktion ist geschafft! Am ersten Februar hatte ich spontan entschlossen mitzumachen. Okay, ich habe nicht es nicht geschafft alle 28 Tage etwas zu schreiben, sondern nur an 22. Aber dafür, dass ich zum einen völlig unvorbereitet war und im Vergleich im gesamten letzten Jahr auch nur 24 Beiträge geschrieben habe, kann ich, finde ich, ganz zufrieden mit mir sein.

28 days of blogging
(Bildquelle)

Würde ich noch mal mitmachen?
Ja! Allerdings würde ich mich dann vorher besser vorbereiten. Dieses mal sind meine Beiträge teilweise von der Idee bis zum fertig Beitrag in wenigen Stunden entstanden. Das war ganz schön anstrengend und stressig teilweise. Vielleicht schaffe ich es dann ja auch beim nächsten Mal wirklich alle Tage etwas zu schreiben ;)

Ich habe zwar gelernt, dass in in wenigen Stunden einen Beitrag fertig machen kann. Aber normalerweise ist es mir lieber, wenn ich zumindest in zwei Sessions an einem Beitrag arbeiten kann. Einmal um grob alles runter zu schreiben, und dann noch mal für den „Feinschliff“. Also um an Formulierungen und Rechtschreibung zu arbeiten. Auch mussten einige Beiträge ohne Bilder auskommen, was ich eigentlich nicht so gerne mache. Aber wenn ich erst Abends mit einem Beitrag anfange und es schon zu dunkel ist um Bilder zu machen, ist das eher schwierig. Vielleicht reiche ich da nachträglich noch Bilder nach… Normalerweise teile ich meine Beiträge auch auf Twitter, Pinterest und Facebook, auch das habe ich nicht jeden Tag geschafft.

Ursprünglich habe ich diesen Blog auch mal für meine DIY Projekte angefangen, aber DIY Beiträge habe ich nur 4 geschrieben (Steampunk Armbänder, Glühwürmchen Licht, Beinstulpen und die Hex-Decke), 2 Projekte waren vorher schon fertig. Bei so viel bloggen hätte ich auch kaum noch Zeit zum Basteln gehabt.

Und wie geht es jetzt weiter?
Klar ist für mich, dass ich die Frequenz von einem Blogbeitrag nicht aufrecht erhalten kann oder möchte. Aber das war für mich auch nicht Ziel der Aktion. Aber ich habe gelernt, weniger Perfektionistisch an meine Beiträge ranzugehen.

Danke an Nia von But first, Create! für das organisieren der Aktion. Wir hatten auch eine Facebook Gruppe in der wir Teilnehmer unsere Beiträge geteilt haben, das hat mich sehr motiviert. Im Fazit von Nia findet ihr noch mal eine Liste aller Blogger, die mitgemacht haben. Da werde ich bald auch noch mal stöbern gehen…

Vielen Dank auch an alle, die mich mir Kommentaren unterstützt haben. Auch wenn ich bisher nicht aller beantwortet habe, habe ich alle gelesen und mich gefreut. Puh, und jetzt brauche ich glaube ich erstmal eine kleine Pause…

7 Gedanken zu „#28DaysofBlogging – Mein Fazit

  • 1. März 2017 um 09:54
    Permalink

    Glückwunsch! Der Weg ist das Ziel, daher ist es nicht schlimm, dass Du nicht jeden Tag geschafft hast. Ich mag „Grüne Würfel“ da fühle ich mich so an meine alte Midgarzeit erinnert – auch wenn LARP was anderes ist.
    Weiter so, und dran bleiben. ;)

    Antworten
    • 1. März 2017 um 13:42
      Permalink

      Aww, das freut mich, dass dir mein Blog gefällt! :) Ich bleibe auf jeden Fall dran, wenn auch nicht mit einem Beitrag pro Woche.

      Wenn du mal wieder Midgard spielen willst, guck doch mal auf spielerverzeichnis.org vielleicht findest du ja eine neue Gruppe?

      Antworten
  • 1. März 2017 um 12:40
    Permalink

    Boah ich hasse es ja, wenn ich mehr als eine Session für einen Beitrag brauche :D Meist breche ich ihn dann ab. Ich bin aber leider eh so eine, die nicht nochmal drüberliest und nach dem ersten Schreiben direkt postet – leider. Ungeduld zahlt sich nicht aus, aber tja.

    Gratz dass du so viel geschafft hast! :)

    Antworten
    • 1. März 2017 um 13:45
      Permalink

      Danke für die Glückwünsche!
      Du schreibst deine Beiträge immer in einem Rutsch runter und veröffentlichst sie gleich? Wow, für mich sind zwei Sessions eigentlich noch gar nicht viel…

      Antworten
  • 15. November 2017 um 16:25
    Permalink

    Solche Aktionen mag ich ja ungemein – aber an 28 Tage Durchbloggen hätte ich mich dann doch nicht rangetraut. Ich würde schlicht nicht jeden Tag die Zeit finden. Insofern: Mein allergrößter Respekt für diese Leistung.

    Und als Leser freue ich mich durchaus auf den kommenden Februar.

    Antworten
    • 15. November 2017 um 21:40
      Permalink

      Puh, ja das war tatsächlich anstrengend, aber es hat auch Spaß gemacht :) Auch wenn ich die Monate danach erstmal irgendwie Flaute hatte, was neue Beiträge anging.

      Ich würde tatsächlich in Erwägung ziehen, nächstes Jahr wieder mitzumachen… Februar ist ja auch gar nicht mehr sooo weit weg….

      Antworten
  • Pingback: BCC 2017 Teil 9/10: Grüne Würfel | nerdlicht.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: